Drogentherapie und das Leben kommt zurück

Seine Sucht als solche zu erkennen, fällt sehr schwer. Wie bei allen anderen Süchten auch, beispielsweise Nikotin oder Alkohol, gibt es den berühmten Satz “Im Kopf muss es stimmen”. Der Süchtige muss es absolut wollen, von seiner Sucht loszukommen, um wieder suchtfrei zu werden.

Sucht was ist das eigentlich?
Man bezeichnet eine Sucht, als eine körperliche und geistige Abhängigkeit von Suchtmitteln, wie beispielsweise die illegalen Drogen (Heroin, Kokain, Haschisch, Exstasy). Es sind Substanzen, die in das zentrale Nervensystem eingreifen. Gefühle, Stimmungen und Sinneseindrücke, werden dadurch verändert bzw. beeinflusst. Die Sucht kann sich aber auch in Medikamenten wie Schlaf-, Beruhigungs- und Schmerzmittel zeigen. Auch bei diesen Substanzen kann ein Drogenmissbrauch entstehen. Nur der Süchtige, der von diesen Mitteln abhängig ist, sieht dies nicht so, da er sie ja teilweise auf Rezept verschrieben bekommt.

Es gibt legale und illegale Drogen
Unter dem Begriff Drogen, stehen alle Mittel die den Geist anregen, oder aber auch beruhigen. Diese “angenehmen” Gefühle führen in die körperliche/seelische Abhängigkeit und der Süchtige kommt hier nur mit professioneller Hilfe wieder heraus. Das gilt auch für die sogenannten legalen Drogen wie Alkohol und Nikotin, oder wie oben beschrieben, die verordneten Medikamente. Alkohol kann im Körper und Geist eines Menschen, genau so gravierende Schäden anrichten, wie bei einem Menschen der starke Drogen zu sich nimmt. Während legale Drogen fast frei verkäuflich sind, steht der Besitz der illegalen Drogen unter Strafe.

Drogensucht ist eine Krankheit
Die Übergänge von “ich brauche das Mittel und ich brauche es nicht” sind kaum spürbar. Das ist das Tückische daran. “Ich habe das alles voll im Griff” ist ein Standardsatz, den der Süchtige immer wieder von sich gibt. Dabei ist es eine pure Selbsttäuschung. Denn die psychische Abhängigkeit vollzieht sich unauffällig. Wenn das äußere Umfeld nicht mehr interessant ist und man an wichtigen Dingen sein Interesse verliert, dann ist es Zeit eine Drogen Therapie – einen Entzug machen. Die Drogen Therapie mit Entzug, wird meist in einer Langzeittherapie praktiziert und dient dazu, dem Süchtigen wieder eine gefestigte Persönlichkeit zu geben. Vor allen Dingen die Stärke zu übermitteln, dass der süchtige Mensch, wieder ein Leben ohne Drogen oder Stimulanzen führen kann. Das alles wird meist in einer Spezialklinik für Suchtkranken durchgeführt.


Erstellt am: 12.03.2012 um 20:02 Uhr - von: admin - Kategorie(n): Drogen


Kategorien