Kuba beschlagnahmte 2011 mehr als 9 Tonnen Drogen

Offizielle kubanische Medien, darunter die Regierungszeitung “Granma”, meldeten dass im Jahr 2011 insgesamt 9181 Kilogramm Drogen durch die kubanischen Behörden beschlagnahmt wurden.

Diese Zahl stellt laut der Regierung in Havanna einen Rekord der letzten sieben Jahre dar. Insgesamt wurden 399 Delikte bekannt, das sind ca. 291 mehr als zum Vorjahr. An mehreren Stränden seien Pakete mit Drogen gefunden worden, dabei hätte es sich zum großen Teil um Marihuana und kleine Mengen Kokain gehandelt. Als Verursacher gelten verunglückte Schnellboote und Kleinflugzeuge von Drogenkurieren.

Die USA seien zur Kooperation im Bereich der Drogenbekämpfung aufgefordert worden. Der Grund hierfür: Die Vereinigten Staaten seien der größte Verbraucher für Betäubungsmittel und wegen der hohen Nachfrage an Drogen das Ziel dieser Lieferungen. Die Routen des internationalen Drogenhandels würden daher immer verstärkter durch kubanisches Hoheitsgebiet führen.

Kuba ist nicht das einzige Land in Mittel- und Südamerika, welches plötzlich mit einem erhöhten Verkehr an Drogen konfrontiert wird. Bereits 2009 meldete Venezuela die Beschlagnahmung von 59 Tonnen (!) Betäubungsmittel, die Dominikanische Republik 6,8 Tonnen und Peru 14 Tonnen.


Erstellt am: 16.01.2012 um 13:13 Uhr - von: admin - Kategorie(n): Drogen


Kategorien