UN-Warnung: Weltweit immer mehr Designerdrogen

Weltweit gibt es immer mehr und immer neue Designerdrogen, die sich mehr oder weniger unkontrolliert verbreiten. Davor warnt derzeit die INCB, das Drogen-überwachungsgremium der Vereinten Nationen. Das Problem: Die Staaten hinken den Produzenten und Vertreibern der Drogen immer einen Schritt hinterher. Neue, noch unbekannte Drogen fallen nicht unter das Betäubungsmittelgesetz � und genau das nutzen Händler und so mancher Konsument aus. Allein in Europa gibt es derzeit 16 neue Designer-Drogen, in Japan sind es sogar 51. Als besonders gefährlich und besorgniserregend gilt Mephedron, das ähnlich wie Kokain oder Ecstasy wirkt, aber billiger ist.


Erstellt am: 14.01.2012 um 18:35 Uhr - von: admin - Kategorie(n): Drogen


Kategorien