Drogen aus der Nasensprayflasche

Ein beängstigender Trend hat die deutschen Strafanstalten erreicht: Zahlreiche Häftlinge schnupfen als Droge eine milchige Flüssigkeit aus Nasensprayflaschen. Offenbar handelt es sich dabei um handelsüblichen Weichspüler, in dem sich die Substanz GBL befindet. GBL ist verwandt mit GHB, das auch unter Namen wie Liquid Ecstasy oder K.o.-Tropfen bekannt ist. Wie der drogenähnliche Stoff in den Weichspüler kommt, ist bislang nicht geklärt. Der Industrieverband für Waschmittel und der Branchenführer Henkel betonen, dass ihre Waschmittel diesen Stoff nicht beinhalten. Erste JVA haben damit begonnen, Weichspüler nicht mehr an Häftlinge auszugeben und den Verbrauch von Nasenspray zu überprüfen.


Erstellt am: 14.01.2012 um 18:34 Uhr - von: admin - Kategorie(n): Drogen


Kategorien